Gambrinus Jazz News

Livemusik zum Wochenstart – Stadtweiter Jazzclub

Ab sofort beginnt die Jazzwoche schon früh: Jeden Montagabend wird im Weinlokal 1733 Musik gespielt. Mit der neuen Konzertreihe kommt der Verein Gambrinus seiner Vision eines stadtweiten Jazzclubs ein Stück näher.

Am Montagabend tanzt selten der Bär. Für viele hat die Woche gerade erst begonnen, und manchen steckt vielleicht noch die Samstagnacht in den Knochen. Trotzdem kann der Montag als Ausgangsabend funktionieren. Das zeigt zum Beispiel die Reihe «Monday Night Music» im Restaurant Park in Flawil, wo jeden Montagabend eine Liveband spielt.

Mindestens bis Ende Mai
1733 - Weinlokal St.GallenRund 180 Konzerte während sechs Jahren hat Pianist Urs C. Eigenmann auf diese Weise veranstaltet. Mittlerweile wohnt er in St. Gallen, und nun soll es auch hier jeden Montag Livemusik geben. «Live im 1733» heisst die Reihe, die am kommenden Montag startet und bis mindestens Ende Mai dauert. Eigenmann spannt diesmal mit dem Verein Gambrinus Jazz Plus, mit seinem langjährigen musikalischen Weggefährten Pino Buoro sowie mit Jürg und Wera Aegerter vom Weinlokal 1733 in der Goliathgasse zusammen. «Wir sind jetzt neu am Montagabend ein Musikclub und von Dienstag bis Samstag ein Restaurant», sagt Jürg Aegerter. Wobei er betont, dass die Idee «nicht aus der Not geboren sei». Der Montagabend laufe nicht schlecht – nicht zuletzt deshalb, weil dann viele andere Restaurants geschlossen seien.

Breite Stilpalette
Andreas B. Müller, Präsident von Gambrinus Jazz Plus, freut sich auf die neue Konzertreihe: «Das 1733 ist mit seinen 50 Sitzplätzen von der Grösse her ideal. Hier lässt sich relativ einfach eine schöne Clubatmosphäre erzeugen.» Zwei stimmige «Testkonzerte» im vergangenen Jahr hätten dies bewiesen. Die Montagsreihe ergänze das bestehende Gambrinus-Angebot bestens (siehe Kasten).

liveim1733_picDie Konzerte im Weinlokal spielen zwar unter dem Label Jazz, doch ist eine breite Stilpalette zu hören. Ein Blick auf das Januar-Februar-Programm: Die deutsche Band Nopkings spielt Funk und Soul, das Trio Saudade Nova hat sich dem Bossa nova verschrieben, die Basler The Red Hot Serenaders klingen nach Blues, und beim Zürcher Duo Rumpel & Racine kann es auch einmal nach Tango tönen. Der Auftakt der Reihe wird allerdings jazzig-traditionell: Hinter dem Allerweltsnamen Jazz Live Trio versteckt sich der erfahrene deutsche Pianist Klaus König, der die Reihe «Live im 1733» am kommenden Montag zusammen mit Patrick Sommer (Bass) und Andi Wettstein (Schlagzeug) eröffnet.

Fast wie früher im Africana
Auch Urs C. Eigenmann und Pino Buoro treten in verschiedenen Formationen gleich selber im Weinlokal auf. Für sie schliesst sich damit ein Kreis, waren sie doch früher regelmässig in der Goliathgasse anzutreffen: im legendären Musik-Club Africana. «Bei den Jamsessions fehlte es oft an Bassisten, also sprang ich ein», sagt Buoro. Auch das war jeweils am Montagabend.

Stadtweiter Jazzclub statt fixes Lokal
Die Idee eines fixen Jazzclubs ist begraben. Stattdessen ist der Verein Gambrinus Jazz Plus nun in verschiedenen Lokalen der Stadt präsent. Jeden Montag ist neu im Weinlokal 1733 an der Goliathgasse Livemusik zu hören (siehe Haupttext). Jazz mit progressiverem Einschlag wird jeden Mittwoch im Restaurant Stickerei am Oberen Graben gespielt. Abwechselnd treten dort Livebands und Vinyl-DJs aus der Region in Baratmosphäre auf. Gambrinus unterstützt zudem die avantgardistisch ausgerichtete Reihe «kleinaberfein», die bis zu zehnmal im Jahr (meist am Sonntag) im Musiksaal der diözesanen Kirchenmusikschule am Gallusplatz über die Bühne geht. Neben diesen regelmässigen Reihen veranstaltet Gambrinus Gastspiele. Für die Tonhalle bucht der Verein ein- bis zweimal im Jahr einen grossen internationalen Namen, ausserdem sind mehrere Gastspiele im Palace geplant.

Text: Roger Berhalter
Quelle: Tagblatt vom 4.1.2014