KAZALPIN / КАЗАЛЬПИН – Akana & Albin Brun Alpin Ensemble

Sonntag, 20. November 2011, 19.00 Uhr

St.Gallen, Lokremise

Eintritt: 28.-, Vorverkauf: Ticketino


Jazz & Volksmusik – Weltmusik zwischen belarussischen Ebenen und Schweizer Alpen

Das belarussische Vokaltrio «Akana» und das «Albin Brun Alpin Ensemble» mit einer Verbindung von Volksmusik und Jazz.  Von den belarussischen Ebenen auf die Höhen der Schweizer Berge – KAZALPIN / КАЗАЛЬПИН ist eine musikalische Gratwanderung zwischen zwei Kulturen. Die CD „Kazalpin“ erscheint im Herbst 2011.

Irena Kotvitskaja: Gesang
Rusia: Gesang
Nadzeya Tschuhunova: Gesang
Albin Brun: Saxophon, Schwyzerörgeli, Duduk
Patricia Draeger: Akkordeon
Claudio Strebel: Kontrabass
Marco Käppeli: Schlagzeug

“…ein Highlight… Die für unsere Ohren ungewohnten archaischen Melodien verschmelzen mit dem virtuos gespielten Jazzgroove des Albin Brun Alpin Ensemble zu einer neuen Einheit.”  (Neue Luzerner Zeitung)

Das Projekt «Kazalpin» und der Versuch, belarussische Stimmen und Melodien von einem Schweizer Orchester begleiten zu lassen, führte in den Händen des Albin Brun Alpin Ensembles zu einer besonderen Intensität.”  (Aargauer Zeitung)

Das Belarussische Gesangstrio Akana ist eine der bekanntesten Formationen der jungen Musikszene von Minsk. Die drei Sängerinnen sind spezialisiert auf alte vorchristliche Ritualgesänge, die sie auf Reisen zu alten Leuten im Landesinneren selber sammeln und aufzeichnen. Einerseits singen sie die Lieder ganz authentisch, um sie zu bewahren und vor dem Vergessen zu retten, andererseits sind sie offen gegenüber zeitgemässen Musikströmungen wie DJs, Jazz oder Funk und erreichen mit ihrer musikalischen Experimentierfreude auch ein urbanes Publikum.

Akana steht für ein neues Selbstbewusstsein der weissrussischen Kultur und kennt keine Berührungsängste. Mit ihrem Respekt vor der Tradition und dem gleichzeitig weltoffenen Geist ergänzen sich die drei Sängerinnen von Akana ideal mit den Musikern vom Albin Brun Alpin Ensemble.

Akana spielten an Festivals u.a. in Belarus, Polen, Ukraine, Russland, Deutschland, Schweiz und wurden mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet.

  • Irena Kotvitskaja (Gesang) schreibt ihre Dissertation an der Belarussischen Kulturuniversität in Minsk über Ritualgesänge. Sie ist als Dozentin für Ethnografie und Folklore tätig und leitet verschiedene Chöre.
  • Rusia (Gesang) ist in Belarus eine bekannte Rocksängerin, sie war Leaderin der Gruppe Indiga, sie singt in Bands wie CherryVata, Krambambulia, Krama. 2006 wurde sie mit dem Award “Rock Queen of Belarus” ausgezeichnet. Sie arbeitet als Journalistin für das unabhängige Radio RADIO FREE.
  • Nadzeya Tschuhunova (Gesang) bildet sich gegenwärtig nach einem Gesangsstudium zur Dirigentin an der Belarussischen Kulturuniversität in Minsk aus. Sie singt in verschiedenen Ensembles wie Mitglied von “Fest”, “Rechanka” und “Valachobniki”.

Volksmusik trifft auf archaische Melodien

Das Konzert, das die Gruppe Akana aus Minsk zusammen mit dem Albin Brun Alpin Ensemble in der alten Kirche gab, bedeutete ein weiteres Highlight in der Reihe „Boswil Surprise“ des Künstlerhauses Boswil. (…) Die vier Musiker des Alpin Ensembles lassen sich zwar von traditionellen Klängen und Harmonien der Schweizer Volksmusik inspirieren, folgen dann aber eigenen musikalischen Intentionen. Sie variieren die Motive und lassen der Improvisation einen breiten Raum. So auch in der Zusammenarbeit mit den drei stimmgewaltigen Sängerinnen von „Akana“. Der reine Vokalgesang geht nahtlos über ins gemeinsame Musizieren und weiter zum Instrumentalspiel mit kurzen Soli. Die für unsere Ohren ungewohnten archaischen Melodien verschmelzen mit dem virtuos gespielten Jazzgroove des Albin Brun Alpin Ensemble zu einer neuen Einheit. Es klingt, als ob die beiden Formationen das gemeinsame Musizieren schon länger praktiziert hätten. (…) Die Zuschauer bedankten sich mit einem lang anhaltenden Applaus.” 

Hansruedi Hürlimann, Neue Luzerner Zeitung

Albin Brun Alpin Ensemble

Über die Premiere am Jazzfestival Willisau 2008 schrieb Pirmin Bossart in der Neuen Luzerner Zeitung: „Mit der Uraufführung seines Alpin Ensembles hat der Luzerner Musiker Albin Brun für einen Höhepunkt am Jazzfestival Willisau gesorgt. Das Publikum reagierte begeistert. Brun hat abwechslungsreiche Stücke geschrieben, die sich an Melodien und Stimmungen der Schweizer Volksmusik orientieren. Statt bloss ein lüpfig-queres Jazzmäntelchen darüberzustreifen, hat es das Ensemble geschafft, mit dem alpinen Material eine neue Verbindung zu schaffen, die so musikalisch interessant wie emotional berührend war.“

  • Albin Brun: Saxophon, Schwyzerörgeli, Duduk
  • Patricia Draeger: Akkordeon
  • Claudio Strebel: Kontrabass
  • Marco Käppeli: Schlagzeug

» mehr zu Albin Brun Alpin Ensemble

 

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit KlangWelt Toggenburg

Categories: Allgemein, Archiv