s

Alienum phaedrum torquatos nec eu, vis detraxit periculis ex, nihil expetendis in mei. Mei an pericula euripidis, hinc partem ei est. Eos ei nisl graecis, vix aperiri consequat an.

Trio ELF.

Details

Datum: Thu, 28. January 2021
BEGINN: 20:00
TÜRÖFFNUNG: 19:15
STATUS: Tickets erhältlich
TICKETS: ONLINE
Wir halten uns an die aktuell geltenden Verordnungen des BAG und arbeiten mit variablen Sitzplänen, die den aktuellen Weisungen angepasst werden.

Bitte reservieren Sie Ihre Tickets über den angegebenen Link. Member weisen am Eingang bitte die Member-Card vor.

Type: open

Grooves der Clubkultur (Drum’n’Bass, House, 2 step) und pianistische Lyrik

Trio ELF ist seit mehr als 15 Jahren auf der ganzen Welt unterwegs. Von Clubs in Athen, New York, Las Vegas, Mexico City über Konzerthallen in Guatemala und Istanbul bis zu grossen Open Airs in Brasilien und Deutschland. Als Teil der neuen deutschen Jazzgeneration, die sich nicht um Genregrenzen kümmert, (umso mehr jedoch um eine eigene Handschrift!) haben sie über die Jahre einen ganz eigenen Stil entwickelt.

Verewigt ist ihre Musik bislang auf sieben Alben und einer Remix-Vinyl auf dem renommierten ENJA Label. 2016 wurden sie mit dem höchst dotierten deutschen Jazzpreis ausgezeichnet, dem Bremer Jazzpreis. Im Rahmen der aktuellen Tour stellen sie ihre neue CD „Frahm“ vor.

„Trio Elf continues its signature exploration of the best of what’s out there in the world of sound“ Downbeat 11/2011

Das blinde Zusammenspiel der drei, Gerwin Eisenhauer’s Breakbeats, Walter Langs oftmals elektronisch verfremdete Flügelklänge und Sebastian Gieck’s Basslines vereinen Gegensätze wie /laut-leise//konsonant-dissonant//minimalistisch-hymnisch/ zu dem ganz eigenen TRIO ELF Sound.

Formel: Grooves der Clubkultur (Drum’n’Bass, House, 2 step) + pianistische Lyrik = TRIO ELF.

„Trio Elf gehört zu einer neuen deutschen Jazzgeneration. War der Jazz zuletzt zur Lounge Musik degradiert, entdeckt sie das, was den Jazz einst gross machte: Risiko, neue Sounds und Energieausbrüche“
Hamburger Abendblatt

Gerwin Eisenhauer spielt komplexe Beats wie ein menschgewordener Drum-Computer, der
mit Drum’n’Bass oder HipHop so virtuos improvisiert wie andere Jazzschlagzeuger mit dem Swing.

Walter Lang ist einer der herausragendsten Pianisten Europas und ein gefeierter Star in Japan. Seine lyrisch-magischen Melodien und energetischen Akkorde zeugen von ungeheurer Kreativität.

Sebastian Gieck machte sich mit seinem eigenständigen melodisch virtuosen Stil auf dem Bassinternational einen Namen. Blitzschnell wechselt er von solistischem Kontrapunkt zu erdig-warmen Basslinien.

www.trioelf.de