s

Alienum phaedrum torquatos nec eu, vis detraxit periculis ex, nihil expetendis in mei. Mei an pericula euripidis, hinc partem ei est. Eos ei nisl graecis, vix aperiri consequat an.

Samara Joy & Trio.

Details

Erster Konzertabend

In Vorbereitung

Datum: Fr, 22. April 2022
BEGINN: 20:00
ORT: St. Gallen, Bistro St.Gallen im Einstein
TÜRÖFFNUNG: 19:00
STATUS: in Vorbereitung
Wir halten uns an die aktuell geltenden Verordnungen des BAG und arbeiten mit variablen Sitzplänen, die den aktuellen Weisungen angepasst werden.

Mit der Reservation von Tickets haben Sie eine Sitzplatz-/Tischgarantie und werden vom Bistro St.Gallen-Personal an Ihre Plätze geführt.

Bitte reservieren Sie Ihre Tickets über den angegebenen Link. Member weisen am Eingang bitte die Member-Card vor.

Type: open
Eine der vielversprechendsten jungen Jazz-Vokalistinnen Amerikas

Samara Joy ist ein aufstrebender Gesangsstar: Die junge Vokalistin machte 2019 auf sich aufmerksam, nachdem sie die Sarah Vaughan International Jazz Vocal Competition gewonnen hatte.

Nun kündigt die 21-Jährige ihr selbstbetiteltes Debütalbum an, auf dem sie Jazz-Standards aus dem Great American Songbook interpretiert. Produziert von dem Grammy-nominierten Veteranen Matt Pierson, wird sie von dem Jazz-Gitarren-Virtuosen Pasquale Grasso und seinem Trio (Ari Roland und Kenny Washington) für eine Veröffentlichung begleitet, die Joys Ruf als eine der vielversprechendsten jungen Jazz-Vokalistinnen Amerikas weiter stärkt.

Mit einer Stimme, die so sanft wie Samt ist, scheint SAMARA JOYs Stern mit jedem Auftritt zu steigen. Nachdem sie den Sarah Vaughan International Jazz Vocal Competition 2019 gewonnen hat, nimmt sie derzeit ihr Debütalbum auf, bei dem Samara vom Pasquale Grasso Trio unterstützt wird.

Der aufstrebende Star wohnt immer noch in ihrem Geburtsort, dem Stadtteil Castle Hill in der Bronx, New York. Als sie aufwuchs, war die Musik allgegenwärtig, da ihre Großeltern väterlicherseits, Elder Goldwire und Ruth McLendon, die Leiter der bekannten Gospelgruppe The Savettes aus Philadelphia waren. Ihr Vater tourte mit dem bekannten Gospelkünstler Andrae Crouch, und ihr Zuhause war nicht nur von den Klängen der Lieder ihres Vaters und dem Prozess des Songwritings erfüllt, sondern auch von der Inspiration vieler Gospel- und R&B-Künstler, darunter Stevie Wonder, Lalah Hathaway, George Duke, Musiq Soulchild, Kim Burrell, Commissioned und viele andere.

„Ich bin zwar nicht mit dem Singen in der Kirche aufgewachsen“, erklärt Samara, „aber ich habe meine Familie ständig gehört, wie sie gemeinsam inspirierende Musik gesungen haben, und das hat mir ein Gefühl der Wertschätzung für meine musikalische Abstammung vermittelt. Meine früheste Erinnerung an einen Auftritt ist ein Lied von Jordin Sparks, das ich zum Abschluss der fünften Klasse gesungen habe. In den Musicals in der Mittelstufe habe ich dann gerne den Umfang meiner Stimme erkundet und die verschiedenen Farben passend zu den von mir gespielten Figuren eingesetzt. Während der Highschool trat ich schließlich dem Chor meiner Kirche bei und wurde schließlich Lobpreisleiterin, wo ich fast zwei Jahre lang drei Gottesdienste pro Woche sang.“

Samara kam zum ersten Mal mit Jazz in Berührung, als sie die Fordham High School for the Arts besuchte, wo sie regelmäßig in der Jazzband auftrat und schließlich beim JALC-Wettbewerb Essentially Ellington“ als beste Sängerin ausgezeichnet wurde. Allerdings war Jazz nicht wirklich ihr Schwerpunkt, bis die Zeit kam, ein College zu wählen. Da sie eine staatliche Schule in der Nähe ihres Heimatortes besuchen wollte, entschied sie sich für die SUNY Purchase, wo sie in das renommierte Jazzprogramm aufgenommen wurde, zu dessen Lehrkörper viele Jazzmeister gehören (darunter Pasquale Grasso und Schlagzeuger Kenny Washington, die beide auf ihrer Debütaufnahme zu hören sind).

„Meine Freunde interessierten sich alle für Jazz und gaben mir ihre Lieblingsaufnahmen zum Anhören mit. Der Wendepunkt war, als ich sowohl Sarah Vaughans Version von ‚Lover Man‘ als auch die Aufnahmen von Tadd Dameron mit dem Trompeter Fats Navarro hörte. Ich war süchtig.“

Von diesem Zeitpunkt an verfolgte sie ihr Jazzstudium mit großer Leidenschaft, wurde schließlich zum Ella Fitzgerald-Stipendiaten ernannt und nahm am Sarah Vaughan International Jazz Vocal Competition teil und gewann ihn.

Mit noch nicht einmal 21 Jahren ist Samara bereits in vielen der großen Jazz-Locations in New York aufgetreten, darunter Dizzy’s Club Coca Cola, The Blue Note und Mezzrow, und hat mit Jazz-Größen wie Christian McBride, Pasquale Grasso, Jon Faddis, Kirk Lightsey, Cyrus Chestnut und NEA Jazz Master Dr. Barry Harris gearbeitet.

Während sie mit der Arbeit an ihrem Debütalbum begann (das im Herbst 2021 erschienen ist), freut sich Samara Joy darauf, ihre leidenschaftliche Liebe zum Jazz als verbindende Kraft und als Katalysator für Veränderungen in den kommenden Jahren zu teilen.

Line Up:

Samara Joy – Gesang
Pasquale Grasso – Gitarre
Ari Roland – Bass
Kenny Washington – Schlagzeug

samarajoy.com