s

Alienum phaedrum torquatos nec eu, vis detraxit periculis ex, nihil expetendis in mei. Mei an pericula euripidis, hinc partem ei est. Eos ei nisl graecis, vix aperiri consequat an.

Peter Eigenmann Trio.

Details

Datum: Mo, 7. Juni 2021
BEGINN: 20:00
ORT: St. Gallen, Bistro St.Gallen im Einstein
TÜRÖFFNUNG: 19:00
STATUS: in Vorbereitung
Wir halten uns an die aktuell geltenden Verordnungen des BAG und arbeiten mit variablen Sitzplänen, die den aktuellen Weisungen angepasst werden.

Mit der Reservation von Tickets haben Sie eine Sitzplatz-/Tischgarantie und werden vom Bistro St.Gallen-Personal an Ihre Plätze geführt.

Bitte reservieren Sie Ihre Tickets über den angegebenen Link. Member weisen am Eingang bitte die Member-Card vor.

Type: open
Einfühlsam, lyrisch und melodisch

 
Der aus Rorschach stammende Gitarrist Peter Eigenmann lebt den Jazz durch und durch. Seine tiefe Liebe zu dieser Musik und die lebenslange Auseinandersetzung mit ihr sind in jedem Ton zu hören und zu spüren.

Der strahlende Klang seines Spiels, die Phrasierung, sein Timing, gepaart mit hoher Fingerfertigkeit, sicherem Stilgefühl und harmonischer Klarheit machen dieses Trio mit den beiden grandiosen Musikern Patrick Sommer am Bass und Dominic Egli am Schlagzeug zu etwas Aussergewöhnlichem. Das gilt auch für die neue Platte «Insisting».

Der 69-jährige Eigenmann ist ein feiner Architekt für subtile Läufe und feine Abstufungen. Wie eine europäische Reinkarnation von Jim Hall versteht es der Gitarrist, einfühlsam, lyrisch und melodisch improvisierend zu agieren, ohne dabei die Bindung zu seinen Mitmusikern zu verlieren. Und die tauen in den Freiräumen so richtig auf und laufen zu Höchstform auf.

Geboren 1952 in St. Gallen. Beginnt mit 14 Jahren Gitarre zu spielen und lernt vorwiegend autodidaktisch. Zuerst spielt er in lokalen Pop und Rockbands, später in div. Jazzformationen mit Musikern wie Thomas Grünwald, Heinz Lieb, Heiri Känzig und anderen. Seit 1977 Berufsmusiker. 1979 Tournee durch Norwegen, dann Zusammenarbeit mit dem US-Trompeter Ken Cervenka.
Weiterbildung in New York und Boston bei Mick Goodrick, Mark Soskin, Bela Lakatos und anderen. 1980 dann Konzerte in New York mit Jazzgrössen wie dem Bassisten Sam Jones, dem Pianisten Don Friedman und weiteren. Peter Eigenmann arbeitete nach seiner Rückkehr in der Schweiz als Lehrer an der Musikakademie St. Gallen, Jazzabteilung, arrangiert für Big-Band und leitete seine eigene Big-Band von 1985 bis 1998.

1987 – 1997 spielte er im Quintett von Benny Bailey, zusammen mit dem Saxophonisten Carlo Schöb, dem Bassisten Peter Frei und dem Schlagzeuger Peter Schmidlin. Ausserdem gab er regelmässig Konzerte mit Musikern wie Klaus Weiss, Tony Lakatos, Woody Shaw, Reggie Johnson, Hal Stein, Jesper Lundgaard, Thomas Ovesen, Alan Praskin, Andy Scherrer, Billie Brooks, Fritz Pauer und andere mehr.
In den 90er Jahren dann gründete er ein eigenes Quintett mit dem New Yorker Trompeter Tom Kirkpatrick und traf mit dem US-Posaunisten Ed Neumeister zusammen, mit dem er mehrere Jahre zusammenarbeitete. Seit 1998 spielt er mit seinem eigenen Trio mit dem Bassisten Isla Eckinger, bzw. Ingmar Heller und dem Drummer Peter Schmidlin sowie im Duo mit dem Saxophonisten Carlo Schöb.

Lineup:
Peter Eigenmann – Guitar
Dominik Egli – Drums
Patrick Sommer – Bass