s

Alienum phaedrum torquatos nec eu, vis detraxit periculis ex, nihil expetendis in mei. Mei an pericula euripidis, hinc partem ei est. Eos ei nisl graecis, vix aperiri consequat an.

Groove & Energy: Way Back Home & Stephanie Lottermoser.

Details

gambrinus jazz plus & Kulturfabrik Rorschach präsentieren:
Datum: Sa, 18. November 2023
BEGINN: 20:00
ORT: Rorschach, INDUSTRIE36
Tür- und Kassaöffnung: 19:00
STATUS: Tickets auch an der Abendkasse erhältlich
TICKETS: ONLINE
Bitte reservieren Sie Ihre Tickets über den angegebenen Link. Member weisen am Eingang bitte die Member-Card vor.



Type: open

Souljazz, Rockjazz und Funk im groovigen Doppelpaket

SOULJAZZ • ROCKJAZZ • FUNK • GROOVE | Doppelkonzert: Die „local heroes“ WAY BACK HOME halten es einfach; Das Wichtigste sind die Spielfreude und der Groove, womit sie der Musik der 60er- und 70er-Jahre ihren eigenen Stempel aufdrücken. Auch für die Wahlhamburgerin STEPHANIE LOTTERMOSER „zählt nur der Groove“: Die Saxophonistin vermischt schlau Funk, Pop und Soul, ohne dabei ihre Jazzwurzeln auszuradieren.

20.00 Uhr: Way Back Home (CH)
21.30 Uhr: Stephanie Lottermoser (DE)


Way Back Home (CH)

Keep it simple: Musik der 60er- und 70er-Jahre, wenn auch hie und da in moderner Fassung. Crusaders, Herbie Hancock, Horace Silver, Stuff, Larry Carlton etc. Das Wichtigste sind die Spielfreude und der Groove!

Alex Steiner (Guitar)
Gregor Lehner (Keyboards)
Berti Lampert (Saxophon)
Erik Visscher (Trombone)
Pino Buoro (Bass, Vocals)
Roger Maurer (Drums)

www.waybackhome.ch


Stephanie Lottermoser (DE)

Stephanie Lottermoser lebt in Hamburg wohin es sie über die Stationen München und Paris im Jahr 2018 gezogen hat. Geboren und aufgewachsen ist sie in Wolfratshausen, südlich von München.

In ihrer Musik und ihren mittlerweile fünf Solo-Alben erzählt sie als Saxofonistin, Sängerin und Komponistin Geschichten und malt Bilder über die Gesellschaft, über einzelne Personen und Situationen, oftmals auch sehr persönlich. Die Nähe zu ihrem Publikum ist ihr dabei immer sehr wichtig und sie schafft es sowohl auf Clubbühnen als auch bei großen Festivals einen intimen Rahmen herzustellen und die Zuhörer*Innen in ihre musikalische Welt mitzunehmen.

Dabei ist sie sehr konsequent und jenseits musikalischer Trends und Erwartungen immer sich selbst und ihrer eigenen künstlerischen und persönlichen Weiterentwicklung treu geblieben. Ihre Liebe zum Soul-Jazz und zur Groove-Musik ist stets deutlich hörbar, ihr Sound geht aber weit darüber hinaus und integriert auch traditional Jazz, Acid Jazz, Funk, Pop und Minimal Music in ein spannendes Klangbild.

Mittlerweile zählt sie zu den renommiertesten Jazz-Künstlerinnen Deutschlands und spielt seit vielen Jahren erfolgreiche Konzert-Tourneen in Clubs und auf Festivals. Zuletzt hat sie u.a. 2022 die Hauptbühne des ELBJAZZ-Festivals vor ca. 11.000 Jazzfans eröffnet und wurde für Konzerte nach Südindien eingeladen. Außerdem hat sie einige Veranstaltungen der Agentur beCAUSE musikalisch begleitet, u.a. zum 75. Geburtstag von Jane Godall und für die Tafeln.

Sie hat in München Kulturwissenschaften an der LMU sowie Musik an der Hochschule für Musik und Theater studiert, einen Bayerischen Kunstförderpreis in Form eines Stipendiums für die Cité Internationale des Arts in Paris erhalten und unterrichtet regelmäßig als Dozentin beim Landes-Jugendjazzorchester Bayern. In Hamburg moderiert sie seit 2020 den Podcast JAZZ MOVES SCHNACK und engagiert sich im Vorstand des Jazzbüro Hamburg e.V.

Als Moderatorin hat sie u.a. die Verleihung des Kurt-Maas-Jazz-Award in München sowie das Release-Event des Jazz-City-Samplers Hamburg und das JAZZ OPEN Festival Hamburg begleitet.

Weiterhin ist sie Yamaha Performing Artist und spielt exklusiv Yamaha-Saxofone, außerdem ist sie Endorserin für Vandoren Mundstücke und Blätter.

Bisher erschienen sind unter ihrem Namen folgende Alben: Second Glance (2009), Good Soul (2013/Downhill Records), Paris Songbook (2015/Downhill Records), THIS TIME (2018/Motor Music) und HAMBURG (2021/Leopard Records). Ihr sechstes Album IN-DEPENDENCE erscheint am 18.11.2022 bei Leopard Records.https://youtu.be/qGpgmresMbc

Stephanie Lottermoser lebt in Hamburg wohin es sie über die Stationen München und Paris im Jahr 2018 gezogen hat. Geboren und aufgewachsen ist sie in Wolfratshausen, südlich von München.

In ihrer Musik und ihren mittlerweile fünf Solo-Alben erzählt sie als Saxofonistin, Sängerin und Komponistin Geschichten und malt Bilder über die Gesellschaft, über einzelne Personen und Situationen, oftmals auch sehr persönlich. Die Nähe zu ihrem Publikum ist ihr dabei immer sehr wichtig und sie schafft es sowohl auf Clubbühnen als auch bei großen Festivals einen intimen Rahmen herzustellen und die Zuhörer*Innen in ihre musikalische Welt mitzunehmen.

Dabei ist sie sehr konsequent und jenseits musikalischer Trends und Erwartungen immer sich selbst und ihrer eigenen künstlerischen und persönlichen Weiterentwicklung treu geblieben. Ihre Liebe zum Soul-Jazz und zur Groove-Musik ist stets deutlich hörbar, ihr Sound geht aber weit darüber hinaus und integriert auch traditional Jazz, Acid Jazz, Funk, Pop und Minimal Music in ein spannendes Klangbild.

Mittlerweile zählt sie zu den renommiertesten Jazz-Künstlerinnen Deutschlands und spielt seit vielen Jahren erfolgreiche Konzert-Tourneen in Clubs und auf Festivals. Zuletzt hat sie u.a. 2022 die Hauptbühne des ELBJAZZ-Festivals vor ca. 11.000 Jazzfans eröffnet und wurde für Konzerte nach Südindien eingeladen. Außerdem hat sie einige Veranstaltungen der Agentur beCAUSE musikalisch begleitet, u.a. zum 75. Geburtstag von Jane Godall und für die Tafeln.

Sie hat in München Kulturwissenschaften an der LMU sowie Musik an der Hochschule für Musik und Theater studiert, einen Bayerischen Kunstförderpreis in Form eines Stipendiums für die Cité Internationale des Arts in Paris erhalten und unterrichtet regelmäßig als Dozentin beim Landes-Jugendjazzorchester Bayern. In Hamburg moderiert sie seit 2020 den Podcast JAZZ MOVES SCHNACK und engagiert sich im Vorstand des Jazzbüro Hamburg e.V.

Als Moderatorin hat sie u.a. die Verleihung des Kurt-Maas-Jazz-Award in München sowie das Release-Event des Jazz-City-Samplers Hamburg und das JAZZ OPEN Festival Hamburg begleitet.

Weiterhin ist sie Yamaha Performing Artist und spielt exklusiv Yamaha-Saxofone, außerdem ist sie Endorserin für Vandoren Mundstücke und Blätter.

Bisher erschienen sind unter ihrem Namen folgende Alben: Second Glance (2009), Good Soul (2013/Downhill Records), Paris Songbook (2015/Downhill Records), THIS TIME (2018/Motor Music) und HAMBURG (2021/Leopard Records). Ihr sechstes Album IN-DEPENDENCE erscheint am 18.11.2022 bei Leopard Records.

“Ist Stephanie Lottermoser inzwischen mehr Sängerin als Saxofonistin? Oder mehr Komponistin als Interpretin? Sie oszilliert frei und stilpluralistisch, aber immer wohldosiert und zwischen Souljazz, Groove, Funk und bisweilen Rockjazz, solistischen und kollektiven Improvisationen, melodie- und rhythmusorientiert. Sie lässt sich nach wie vor weder in Schubladen noch in Worthülsen (ver)packen. Für sie zählen weder raffinierte Klangbilder noch trendige Textstrukturen, sondern sorgfältig austarierte, fugen- und zeitlose, sich selbst erklärende und sich ständig verändernde Mixturen aus Tradition und Moderne mit autobiographischen Elementen.”

— Rainer Bratfisch, JAZZPODIUM 12/2022 über IN-DEPENDENCE

“Stephanie Lottermoser ist ein erstaunliches Gesamtpaket aus Instrumentalistin, Sängerin, Komponistin und Bandleaderin. Ihre Konzerte sind absolut mitreissend und sie versteht es ihr Publikum abzuholen und mitzunehmen auf eine Reise in die Welt einer Musikerin im Jahr 2022 zwischen einerseits reiner Freude und Ausdruck am Musizieren jenseits von Schubladendenken und andererseits persönlichen und biographischen aber auch gesellschaftskritischen Einblicken auf unsere Gesellschaft.

IN-DEPENDENCE live bietet viel Spannung, Groove und Energie und ist absolut empfehlenswert!”

— Jazz.InGermany (Konzertkritik King Georg Köln 21.11.2022)

“Klare Strukturen, hochwertiges Musizieren, Qualität für alle Tage.”

— Joerg Schmitt, Sonic Soul Reviews über IN_DEPENDENCE

“Diese Musik zeigt die große Bandbreite der kompositorischen Fähigkeiten von Stephanie Lottermoser, die Elemente aus Funk, Soul und Pop auf einem stabilen Jazzfundament einbezieht. Die Quartettformel hat in dieser Musik sehr viel Raum für individuelle Improvisationen geschaffen. Daher ist die Musik des Albums voll von großartigen Soli. Sowohl die Bandleaderin als auch ihre Bandkollegen überraschen uns immer wieder mit neuen Ideen. Stephanie, die ein ganz besonderes Stimmtimbre hat, verzaubert uns mit ihrer starken Stimme, die gleichzeitig voller weiblicher Sensibilität ist.”

— Jacek Brun, jazz-fun.de über IN-DEPENDENCE


Stephanie Lottermoser überrascht uns ein gutes Jahr nach ihrem Solowerk HAMBURG schon wieder mit einem neuen Album: IN-DEPENDENCE. Nomen est Omen gilt in diesem Fall. Die Wahl-Hamburgerin beweist hier mehr denn je ihre Unabhängigkeit und Eigenständigkeit. ”

— Martin Kersten, hr2-Kultur über IN-DEPENDENCE

Line-up:
Stephanie Lottermoser – Saxophone & Gesang
tba.

www.stephanielottermoser.com