Die Oktober-Hörtipps aus der Musik Hug CD-Abteilung

Der Oktober steht bei gambrinus jazz plus ganz unter dem Titel “The Art of Piano”. Roger Rey, Abteilungsleiter bei Musik Hug St.Gallen, stellt die neuesten Alben der drei grossen Jazzpianisten vor, die mit ihren Formationen in St.Gallen auftreten. Viel Freude beim (Vor-)Reinhören!

Tord Gustavsen Quartet – The Well
Nach drei Alben mit Schlagzeuger Jarle Vesperstad und Bassist Mats Eilertsen im Trio, das schon mit dem grossartigen Keith Jarrett Trio verglichen wurde, und tollen Arbeiten als Begleitband für Musikerinnen wie Silje Nergaard, Anna Maria Jopeck, Sissel Kyrkjebø oder Kristin Asbjørnsen, unternahm das Trio den Versuch, die gewohnten Pfade etwas auszuweiten. Für Album Nummer vier “Restored, Returned” wurde der “Spiess mal umgedreht” und Kristin Asbjørnsen war die Sängerin auf einem Album des Tord Gustavsen Trios, welches kurzerhand zum Tord Gustavsen Ensemble umgetauft wurde. Für das neuste Album “The Well” – erneut bei ECM erschienen – kehrt der Pianist nun wieder zu seinen Instrumental-Wurzeln zurück. Verstärkt durch den Saxophonisten Tore Brunborg, wird die Musik um ein weiteres Element bereichert – und der Name in Tord Gustavsen Quartet geändert. Tore Brunborg spielte schon auf dem Album „Yggdrasil“ der gleichnamigen Färöischen Jazzband um den Komponisten Kristian Blak mit (auf dem, notabene, eine junge, starke und unverbrauchte Stimme zu hören war – die, der damals 21jährigen Sängerin Eivør Pálsdóttir…).

Leicht bluesig, typisch nordisch, klingt das Zusammenspiel der vier Nordmänner auf “The Well”. So lyrisch und (im besten Sinne) unaufgeregt ihre Musik auch klingt – sie ist sehr intensiv und auch live ein Erlebnis.

» Am Samstag, 27. Oktober, 20 Uhr, im Quartett live in St.Gallen in der Tonhalle
» Details

Kyle Shepherd – South African History !X
Der junge Pianist und Komponist Kyle Shepherd aus Südafrika wird als grosses Talent gehandelt und ist insbesondere in der lebendigen Jazz-Szene seiner Heimatstadt, Kapstadt, ein sicherer Wert. Mit seinem neuen, dritten Album “South African History !X” wird er mit Sicherheit viele neue Bewunderer seiner Musik finden. Ausgewogene Arrangements mit klarem Bezug zu seiner südafrikanischen Herkunft; angetrieben von zurückhaltenden und dennoch groovenden Drums, bei denen ein entspannter Bass einen kernigen Boden legt. Das Tenor-Saxophon scheint stellenweise beinahe zu singen und Geschichten zu erzählen.

Für “South African History !X” erhielt er diesen Sommer vom südafrikanischen “Rolling Stones Magazine” 4 von 4 Sternen.

» Am Sonntag, 21. Oktober, 17 Uhr im Trio live in St. Gallen in der Klubschule Migros im Hauptbahnhof (3. Stock, Westeingang)
» Details

Richie Beirach – Crossing Over
Ein weiterer ganz Grosser und “alter Hase” der Jazzszene: der New Yorker Pianist Richie Beirach, der seit 12 Jahren in Leipzig wohnt und Professor für Jazz-Klavier an der dortigen Hochschule für Musik “Felix Mendelssohn-Bartholdy” ist. Auf seinem Album “Crossin Over” begeistert er mit seinem 30sten Album mit seinen neun Interpretationen des Andantinos aus dem Zyklus „Kinder Bilder“ des armenischen Komponisten Aram Khachaturian. Er erlaubt sich, Stimmungen zu betonen, sogar zu verändern. Stets mit grossem Respekt vor dem Original öffnet er neue Hör- bzw. Betrachtungswinkel. Mit spielerischer Leichtigkeit gelingt der Übergang zu Gershwin’s “I got Rhythm” und eröffnet den zweiten Teil des Albums, auf welchem acht gefühlvolle, subtil-perlende und intensive Interpretationen grosser Jazzwerke wie “Autumn Leaves” oder der Titelsong “Crossing Over” den Zuhörer in Bann ziehen.

» Am Mittwoch, 10. Oktober, 20 Uhr im Quartett live in St.Gallen im Forum Pfalzkeller
» Details