Manfred Junker Trio (D/CH)

gjp_logo_klein3Mo, 18. März, 20 Uhr
St.Gallen, Bistro Einstein, Wassergasse 7
Konzertbeginn: 20 Uhr, Ende ca. 22 Uhr (Türöffnung: Das Bistro ist den ganzen Tag geöffnet)

 

Luftig eleganteEigenkompositionen

Sie stand schon immer ganz oben auf seinem Wunschzettel, die Triobesetzung mit Gitarre, Orgel und Schlagzeug. Nach einigen Jahren intensiver Arbeit vorwiegend als Solist und in Duoformationen hat der mittlerweile in der deutschen Jazzgitarristenszene etablierte Wahlkonstanzer MANFRED JUNKER 2017 Nägel mit Köpfen gemacht, ein wunderbar harmonierendes Dreigestirn zusammengestellt und kurzerhand einen Studiotermin vereinbart.

Mit LOOK OUT! legt er nun das Ergebnis vor, eine luftig-elegante Einspielung von Eigenkompositionen, geschrieben eigens für die frisch aus der Taufe gehobene Band.

Mit Elisabeth Berner an der Orgel und Tony Renold am Schlagzeug zelebriert das MANFRED JUNKER ORGAN TRIO alle Spielarten dieses facettenreichen Lineups, wandelnd zwischen raffinierter Komposition und ideenreicher Improvisation, wuchtiger Dichte und perlender Transparenz, lyrischer Melancholie und zupackendem Groove.

Lineup:

Manfred Junker – Guitars

studierte an der Jazzschule St. Gallen und war Stipendiat des Berklee College of Music in Boston, wo ihn Lehrer wie Hal Crook, Ed Tomassi, Rick Peckham und Jim Kelly prägten. Er unterrichtet in der Schweiz und tritt regelmäßig mit seinen Bands, mit John Stowell im Duo sowie als Solist und Sideman auf. „Look Out!“ ist seine dreizehnte CD-Produktion unter eigenem Namen.

Tony Renold – Drums

kann man zu den sogenannten “Musician`s Musicians“ zählen. Denn obwohl der Aargauer Jazzdrummer in der Schweiz zu den bedeutendsten Vertretern seines Fachs gehört, sind es vorab die Mitmusiker, die von seinem Können, von seiner Musikalität schwärmen. Er steht seit  über 40 Jahren mit international bekannten Musikern wie Franco Ambrosetti, Dieter Ilg, David Liebman, Kenny Drew oder Wolfgang Muthspiel auf der Bühne. Als feinfühliger Perkussionist versteht es Renold, die Fieberkurve der Expressivität empathisch mitzuzeichnen. Manchmal reduziert er seine Begleitung auf wenige, sichere Impulse; dann wiederum zieht er Solisten mit schlauen trommlerischen Einfällen in einen lockeren Dialog. Daneben ist er Professor für Schlagzeug an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK).

Thomas Bauser – Organ

spielt seit vielen Jahren in Clubs und auf Festivals vorwiegend in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Konzertreisen und Festivalauftritte führten ihn darüber hinaus nach Frankreich, Italien, Spanien, Bulgarien, China, USA und Brasilien.

Er spielte mit internationalen Musikern wie Alex Sipiagin, John Swana, Lousiana Red, Gary Barone, David Friesen, Peter O´Mara, Jason Marshall, Bert Joris, Tino Gonzales, Matthias Bergmann, Axel Fischbacher, Annie Whitehead, Cecile Verny, toktoktok uvm. In seiner Wahlheimat Freiburg im Breisgau initiierte er die Reihe „Hammond Jazz Night“ bei der er regelmäßig Gastsolisten der nationalen und internationalen Jazzszene begleitet

Seit 2013 hat er einen Lehrauftrag für Jazzklavier an der Musikhochschule Freiburg.

Eintritt: frei/angemessener Kostenbeitrag (Empfehlung zwischen 20 und 30 Franken)
Platzreservation ist empfohlen: +41 (0)71 227 57 77
www.bistro-sg.ch | info@bistro-sg.ch