Gabriela Krapf & Horns

gjp_logo_klein3Fr, 23. September, 20 Uhr
St.Gallen, Kult-Bau, Konkordiastrasse 27
krapf_web02Die Ostschweizer Musikerin Gabriela Krapf erhält vom Verein gambrinus jazz plus eine “Carte blanche” für vier Konzerte. Das erste Konzert gibt sie zusammen mit den Horns im KULT-BAU in St.Gallen.

Gabriela Krapf & Horns spielen unbeschwert magische Musik. Die Sängerin am Klavier, dazu eine Trompete, ein Saxofon und eine Posaune.

Was da so leicht und beschwingt übers Ohr direkt ins Herz hüpft, ist Gabriela Krapf & Horns. Zauberei? Ja, so tönt es. Naturally heisst der erste Song auf dem Debut-Album der Jazz-Pop-Combo, deren Charme man sich nicht entziehen kann.

Der blühende Garten im Tösstal liegt direkt an der S-Bahn-Linie. Da fährt halt ab und zu ein Zug vorbei. Gabriela Krapf & Horns lassen sich von solchen nebensächlichen Unwägbarkeiten nicht stören. Und das lohnt sich. Denn wenn die S-Bahn just in dem Augenblick vorbei rauscht, wo der Song fertig ist, ist das ein fantastischer Moment. Nicht planbar. Man muss ihn halt wagen, den Sprung ins Ungewisse. Diesem ist das neue Album gewidmet: «The Great Unknown».

Gabriela Krapf ist der Kopf, das Herz und die Stimme der Formation. Als Sängerin passt sie in keine Schublade. Man kennt ihre vielseitige Leadstimme von den Homestories, Lobith oder der Appenzeller Jazzkapelle. Krapf kann eingängige Ohrwürmer schreiben und Arrangements, die unter die Haut gehen. Mit dem neuen Album kehrt die Songwriterin auch zu ihren Wurzeln im Appenzellerland zurück. Wie seinerzeit an der Kantonsschule Trogen setzt sie sich ans Klavier und spielt keck drauflos. Im Grunde ist es immer noch diese elementare Spielfreude, welche die Musiker antreibt. Unbeirrt beschwingt besingt Gabriela Krapf in But Then You Called eine nostalgische Idylle. Feine Dissonanzen stören die süsse Schnulze.
So überzeugend auf dem Seil tanzen, ohne Netz und doppelten Boden, das können nur sehr wenige Musiker. Magisch, in der Tat!

Gabriela Krapf – Songwriting, Arrangements, Vocals, Piano
Silvan Kiser – Trumpet
Raffaele Lunardi – Tenor Saxophone
Phil Powell – Trombone

www.gabrielakrapf.ch

Konzertbeginn: 20 Uhr
Eintritt frei – Kollekte
Ort: St.Gallen, Kult-Bau, www.kultbau.org


Weitere “Carte Blanche” Daten:

  • Freitag, 18. November 2016, 20 Uhr – Gabriela Krapf & Marcel Schefer play Björk. Historischer Saal Hauptbahnhof, St.Gallen
  • Sonntag, 15. Januar 2017, 17 Uhr – Appenzeller Jazzkapelle im Rahmen des 3. musiksonntagost von kleinaberfein, Saal der DKMS, St.Gallen
  • Montag, 27. März 2017, 20 Uhr – Krapf / Rösli / Strüby / Schnellmann: Best of 20 Jahre Songwriting. 1733 – Weinlokal, St.Gallen