gambrinus jazz ♀︎ im ExRex: Duo Hofmaninger/Schwarz

gjp_logo_klein3Do, 16. Mai, 20.30 Uhr
St.Gallen, ehem. Kino Rex, Zwinglistrasse 2

 

Female Jazz im ExRex:

Unter diesem Motto haben wir fünf hochkarätige Gruppen ins ehemalige Kino Rex eingeladen und richten damit den Fokus auf weibliche Interpretinnen in der improvisierenden Musik. So entstand eine spannende Konzertreihe, bei denen die künstlerische Leitung, der kreative Lead jeweils weiblich besetzt ist.

Das ehemalige Kino REX wird unter der Federführung des Saiten – Verlages von diversen Veranstaltern und Künstler*innen von April bis Ende Juni 2019 bespielt. Gambrinus Jazz Plus freut sich ein Teil davon zu sein.

Eintritt: frei wählbar ab 20.-  ///  eventfrog.ch/gambrinus
Aus Platzgründen empfehlen wir den Vorverkauf.

♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎♀︎

Das ursprünglich auf heute Donnerstag, 16. Mai, angesagte Konzert mit Lily Horn Is Born – Sax 4tett fällt wegen Krankheit einer Musikerin aus, respektive wird ersetzt durch

Donnerstag, 16. Mai: Duo Hofmaninger/Schwarz

Gebläse trifft auf Geschläge – Ein Wechselspiel zwischen Klangmalerei, Komposition und freier Improvisation

Lisa Hofmaninger – Sopransaxophon Bassklarinette
Judith Schwarz – Erweitertes Schlagzeug

„Davul – Zurna“ ist die älteste, bildlich dokumentierte musikalische Spielweise unserer Kulturgeschichte.
Davul bedeutet auf türkisch „Trommel“. Diese geht auf die zweifellige Rahmentrommel zurück, die im gesamten orientalischen Raum verbreitet ist und bei der Erfindung des Jazz-Schlagzeugs Vorbild für die Bass- Drum war. Mit „Zurna“ (türkisch) oder „Surna“ (osmanisch) werden in der Türkei ursprüngliche Doppelrohrblattinstrumente bezeichnet – sogenannte Proto-Oboen.

Die beiden Künstlerinnen Lisa Hofmaninger und Judith Schwarz, die seit einigen Jahren sehr erfolgreich zusammenarbeiten, widmen sich dieser Urform des Zusammenklingens aus dem Osten. Ähnlich wie bei den traditionellen Davul-Zurna-Ensembles treffen „Gebläse“ und „Geschläge“ aufeinander: Vor dem Hintergrund einer Architektur der fernen östlichen Vergangenheit, finden sich Sopransaxophon und Schlagzeug, Bassklarinette und Schlitztrommel im zeitgenössischen Dialog und der außergewöhnlichen Interpretation der beiden Musikerinnen.

Die Musikerinnen verbindet eine intensive Experimentierfreude mit Klängen und unkonventionellen Rollenverteilungen. Das Saxophon, bekannt als Melodieinstrument, wird im nächsten Moment, in dem das Schlagzeug vom pochenden, erdigen Groove in sanfte Melodiebögen wechselt, zum Rhythmusgerüst. Plötzlich entwickelt die Schlitztrommel einen afrikanischen Gesang, den die Bassklarinette dienlich begleitet und mit einer atmosphärischen Improvisation ablöst.

Ausgangsmaterialien für das Zusammenklingen der Musikerinnen sind Eigenkompositionen, Stimmungsbilder und Geschichten, die jedoch immer mit der Akustik und Atmosphäre der Location abgestimmt werden. Unterschiedliche Positionierungen im Raum werden ausgetestet und in die Gesamtperformance eingebunden. Die Klangverliebtheit und kindliche Experimentierfreude mit den Instrumenten bilden die Essenz dieses Ensembles, die den/die ZuhörerIn schlussendlich in den Bann ziehen soll.

www.hofmaninger-schwarz.com