A Tribute to Astor Piazzolla

gjp_logo_klein3Mo, 7. März, 20 Uhr
St.Gallen, 1733 – Weinlokal, Goliathgasse 29

 

photo tribute to Astor Piazzolla

Kaum eine andere Musik repräsentiert «Feuer» und «Leidenschaft» so sehr wie der Tango. Seine moderne Ausprägung, der Tango Nuevo, besticht zudem durch zusätzliche Dramatik.

Mit der kompositorischen Erneuerung des Tango als konzertante, nicht im herkömmlichen Sinn tanzbare Form ist der Name Astor Piazzolla zentral verbunden. Sein „Tango Nuevo“, eine der wohl faszinierendsten, spannendsten und anspruchsvollsten Konzertmusikarten, war anfänglich für die Musikkritiker nicht leicht einzuordnen. Genauso wenig kann man auch die vier begnadeten Protagonisten dieser Tribute-Formation an einem bestimmten Etikett festmachen. Was sie verbindet ist ihr überragendes Können am jeweiligen Instrument und die Leidenschaft für die Musik Piazzollas, der sie sich virtuos, mit frischen Ideen, Inspiration, Respekt und perfektionierter stilistischer Sicherheit annähern und die sie zu einem speziellen Erlebnis machen.

 

 

Lineup:

Thomas Dobler – Vibraphon
Geboren in der Schweiz. Bandleader von diversen internationalen Jazz- Projekten (u. a. mit Kenny Drew Jr. , Ajekoos Drummers of Ghana). Als Solist spielte er u. a. mit dem Sinfonieorchester des MDR Leipzig, Zürcher Kammerorchester. Professor an der Haute Ecole de Musique in Lausanne und an der Musikhochschule Luzern. 2011 wurde er unter die „top ten vibist“ des „Jazz Station Poll“ USA gewählt.

Adam Taubitz – Violin
In Polen geboren. Preisträger verschiedenener internationalerWettbewerbe (Nicolo Paganini, Tibor Varga, Ludwig Spohr). Seit 1998 war er Konzertmeister des Sinfonieorchester Basel und seit 1997 Stimmführer der zweiten Geigen der Berliner Philharmoniker. 1999 gründete er „The Berlin Philharmonic Jazz Group“. Mitglied des Absolute Ensembles New York.

Denis Croisonnier – Accordeon
Geboren in Frankreich. Jazzmusiker, Arrangeur und Komponist. Professor an der Haute Ecole de Musique in Lausanne. Als Schüler von Richard Galliano steht sein Spiel ganz in der französischen Akkordeon-Tradition. Er geht allerdings auch neue Wege, z. Bsp. mit seinem „Denis Croisonnier electric-jazz 4tet“.

Rätus Flisch – Bass
In der Schweiz geboren. Jazzbassist und Kammermusiker. Dozent an der Hochschule der Künste in Zürich. Er spielte als Sideman mit zahlreichen hervorragenden Musikern wie Gary Burton, Jerry Bergonzi, Paul McCandless, Roy Hargrove, Mark Soskin, Daniel Schnyder, Gianluigi Trovesi, Mingus Dinasty Big Band u. a.

www.thomasdoblervibraphone.com


Türöffnung: 17.33 Uhr
Konzertbeginn: 20 Uhr
Ende: ca. 22 Uhr

Eintritt: Angemessener Kostenbeitrag

Reservation ist empfohlen: 0041 (0)76 585 17 33

info@1733.ch, www.1733.ch