Josquin Rosset

Josquin Rosset – «St. Gallen jazzt Rom jazzt St. Gallen»

Werbeunterstützung durch gambrinus jazz plusFr, 23. Februar, 20 Uhr
St.Gallen, Kult-Bau, Konkordiastrasse 27


«St. Gallen jazzt Rom jazzt St. Gallen»

Vor einem Jahr erhielt Josquin Rosset, der St. Galler Jazzpianist und -komponist, den man dank des international erfolgreichen Trios «Rosset Meyer Geiger» kennt, vom Kanton St. Gallen ein Atelierstipendium mit dreimonatigem Aufenthalt in Rom. Dort komponierte er von der ewigen Stadt inspirierte Stücke und erkundigte die lebendige Jazzszene, wobei er die Römer Musiker Stefano Carbonelli (Gitarre), Jacopo Ferrazza (Kontrabass) und Valerio Vantaggio (Schlagzeug) kennenlernte und sich musikalisch austauschte. Davon angeregt holte er zusätzlich die St. Galler Jazzmusiker Michael Neff (Trompete) und Jonas Knecht (Saxofon) mit ins Boot. Mit diesem Sextett führt er nun am Freitag, 23. Februar 2018, im Kult-Bau St. Gallen die in Rom entstandenen Kompositionen auf.

Josquin Rosset
Mit sechs Jahren beginnt Josquin Rosset bei Marie-Louise Dähler Cembalo zu spielen und nimmt ab 1994 klassischen Klavierunterricht bei Annlynn Miller (JMS St. Gallen) und Jazzunterricht bei Matteo Mengoni (Musica Viva, FR) und Marcel Schefer (Jazzschule SG). 1999 Gründet er mit Gabriel Meyer und Jan Geiger das Jazz-Trio «Rosset Meyer Geiger» und die St. Galler Funk-Band «poodlekickin’». Er studiert an der Jazzschule Luzern bei Chris Wiesendanger, Jean-Paul Brodbeck, Hans Feigenwinter und Christoph Baumann sowie klassisches Piano bei Ivo Haag und besucht Masterclasses u.a. bei Heiri Känzig, Art Lande und John Voirol.

2003 gewinnt er den ersten Preis des Kompositionswettbewerbs Gambrinus St. Gallen und gründet mit Studienkollegen das Quintett «josquintett», mit welchem er 2007 sein Pädagogik-Diplomkonzert spielt. Nach dem Pädagogik-Diplom spielt er in verschiedenen Bands als Sideman (u.a. bei Pete Penicka) und arbeitet ein Jahr lang mit dem Trio «Rosset Meyer Geiger» am Programm für sein Performance-Diplom-Abschlusskonzert. Er schliesst 2008 sein Performance-Studium mit der Bestnote ab und erhält den Anerkennungspreis der «Ida und Albert Flersheim-Stiftung». Neben dem Trio spielt er immer wieder in verschiedenen Formationen, u.a. seit 2011 im Hammond-Trio «Organutan» und bei Ad-Hoc-Formationen für Radio-Aufnahmen der SRG. Seine erste Veröffentlichung «Rosset Meyer Geiger – What Happened» bei Unit Records im 2010 wird international mit grosser Begeisterung aufgenommen und erhält in Japan die Goldmedaille für das beste instrumentale Jazz-Album 2010. Das Album muss wie auch sein Nachfolger «Trialogue» (2012) mehrmals nachgepresst werden und beide werden Unit Records Bestseller. Zwischendurch erscheint die EP «Lucy’s Dance» (2011), eine Zusammenarbeit von «Rosset Meyer Geiger» mit internationalen Künstlern wie Matthew Herbert (UK), N.O.H.A. (D) und DePhazz (D), sowie das Album «Endangered Sounds» (2012) mit dem Hammond-Trio «Organutan».

Nach zahlreichen Konzerten im In- und Ausland, der Einladung an mehreren namhaften Jazz-Events (u.a. Suisse Diagonales Jazz 2013), der Nominierung für den ZKB-Jazzpreis (2013) arbeitet er 2014 und 2015 am neuen Album «Drü», das 2016 ebenfalls bei Unit Records erscheint. Die Plattentaufe findet im Rahmen einer vom Gambrinus Jazz Plus St. Gallen erhaltene Carte blanche mit 4 Konzerten statt, in welchem u.a. auch ein Konzert zusammen mit der Schweizer Saxofonistin Co Streiff als Gastmusikerin stattfindet. 2017 erhält er vom Kanton St. Gallen das Stipendium für einen dreimonatigen Aufenthalt in der Atelierwohnung in Rom.

www.josquin.ch

Konzertbeginn: 20 Uhr
Abendkasse: CHF 30.-, gjp-Mitglieder, SchülerInnen, Lehrlinge, Studierende: CHF 15.-
Ort: St.Gallen, Kult-Bau, Konkordiastrasse 27, www.kultbau.org